Wien 13.11.2021 Virus oder Bazille?

Etwas passiert in meiner Brust. Ein Druck. Ich bin müde. Lege mich hin. Beim Aufwachen sind meine Lungen verschleimt. Eine Freundin sagt, „dann ist es nicht Corona“. Natürlich habe ich auch daran gedacht. Mit den ansteigenden Erkrankungen und den diversen Verordnungen, die ich bei den Nachrichtgen im Radio höre, kein Wunder. Es beunruhigt. Meine dritte Impfung wird mir nächste Woche gegeben.'
Ich wollte heute zu einer Lesung ins Zentrum PUUN gehen, aber dann sage ich ab, weil ich mich zu müde fühle.
Setze mich zum Kachelofen, nehme Vitamin C, ein Tipp einer Freundin. Weitere Tipps wie homöopathische Mittel und Schüssler Salz werden mir gegeben. Heute nichts mehr. Morgen gehe ich zur Apotheke.
Zwei Freundinnen hatten Geburtstag. Das eine Päckchen liegt noch hier, das andere habe ich abgeschickt. Ich bin neugierig, wie sie es finden.

WV 10.11.2021 Vorausschauend

Suedmaehrische Statuette
Mich triggert das Adjektiv „vorrausschauend“.
Ein Thema, dass durch Toni Morrison in „Selbstachtung“ schon vorher angeregt wurde, da auch ich eine Interessierte an der Zurückschauung bin. Sie schreibt, dass die Politik hauptsächlich zurückschaut und sich nicht traut nach vorne, nicht mal 200 bis 500 Jahre zu schauen. Ich denke das auch. Jedoch liebe ich es in der Geschichte möglichst weit zurückzuschauen. Denn es ist ein vernachlässigtes Thema. Erst durch die zweite Frauenbewegung wurde das Interesse und die Forschung zur Urgeschichte und zur frauenspezifischen Geschichte aktiviert. Eine große Freude  war es mir, die Frauen im Amerlinghaus ( Stätte der emanzipatorischen Umsetzung) zum Arbeitskreis Geschichte zu treffen. Da forschten wir zu Matriarchaten, Amazonen, (ärgere mich gerade, weil der Name als Brand geschnappt wurde. Auch ein Zeichen, dass der Firmengründer nicht blöd ist) Piratinnen, Göttinnen,… Endlich die neue tolle Literatur über kluge, mutige und verwegene Frauen. Marija Gimbutas mit ihrem grandiosen archäologischem Werk. Ich muss es immer wieder betonen. Sie ist eine immer sprudelnde Quelle von Inspiration.

Jedoch, denke ich, dass Toni Morrison etwas anderes anspricht. Sie kritisiert die mangelnde Risikobereitschaft der Politik, die darauf aus ist, gegenwärtig populär zu sein. Was kümmert es, was in 7 Generationen geschieht. Jetzt wird gewählt und wenn den Wähler*innen nur die erste Generation und vielleicht noch die Zweite etwas bedeutet, kriegen wir, was wir verdienen-Sumpfblüten.
Zitat: Die „Generalprobe“ ging daneben – zumindest teilweise, meint Moritz Schularick. Um die Zukunft bewältigen zu können, brauche es einen vorausschauenden, risikobereiten und flexiblen Staat. Heute Oe1 „Der entzauberte Staat“.

Wien 30.10.2021 Familientag - Ahninnenspaziergang

Mit meiner Tochter pflegen wir das Ritual die Vorangegangenen zu besuchen. Kerzen, Blumen, Lappen, Erde wird mitgenommen. Das erste Grab ist deshalb interessant, weil am Grabstein 4 verschiedenen Frauennamen stehen. Der meiner Großtante, der, von der Cousine meiner Mutter, der meiner Tante und der meiner Mutter. Am Friedhof hat sich nicht viel geändert, aber in der Umgebung schon, so dass wir etwas irritiert über die vielen Wohnungsneubauten sind. Alice und ich erinnern uns, dass wir vor einem Jahr einen Fuchs  sahen. Ein großer, oder eine große rotbraune Füchsin lief über den Weg. Ich mag Füchse. Beim zweiten Friedhof, dem Zentralfriedhof ist es seltsam. Wir gehen beim hinteren Tor hinein. Da ist es meist ruhiger. Ein starker Wind kommt auf. In der Umgebung des Grabes meiner Großeltern sind viele Grabsteine umgestürzt. Die letzten Todesdaten auf diesen Steinen liegen weit zurück. Anscheinend gibt es keine Verantwortlichen mehr, oder Menschen, die sich verantwortlich fühlen. Frage mich, ob das ein Trend der Zeit ist. Alice und ich sammeln die Blätter vom Grab auf. Das gehört dazu, wie das Erzählen und Erinnern. Meine Mutter hat sich immer über die Blätter geärgert. Das lässt uns schmunzeln. Die Schrift am Grab ist schon blass.

Unterkategorien

Hermine Brzobohaty-Theuer | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Adresse: 1030 Wien, Stanislausgasse 4/9 | Tel.: +43 676 47 49 112

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.